Auswanderung nach Fuerteventura!

Auswanderung nach Fuerteventura!

13. Dezember 2020 10 Von lucafroehlingsdorf

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt!

Vor einigen Tagen habe ich es bereits auf Instagram verkündet: Nico und ich werden nach Fuerteventura auswandern.

Wie ich auf Fuerteventura komme?

Im Dezember 2019 kam ich zum ersten Mal auf diese Insel. Ohne jegliche Erwartungen und ohne jegliche Vorstellungen, wie es wohl auf den Kanarischen Inseln sein wird, sind Nico und ich samt Vandrew per Fähre vom Festland übergeschippert. Während fast 40 Stunden auf dem Wasser wurde mir erst bewusst, wie weit ich jetzt eigentlich von meinem Zuhause in Deutschland weg bin. Bis jetzt bestand immer die Möglichkeit, in relativ kurzer Zeit zurück nach Hause fahren zu können. Doch das war ab jetzt anders.

Diese Inselkette, mitten im Atlantik auf Höhe der Westsahara hat mich von Anfang an fasziniert. Landschaften, wie ich sie noch nie zuvor gesehen habe und dieses unglaublich gute Gefühl, wenn neue Abenteuer und Erlebnisse anstehen. Meine Reise begann auf Lanzarote und ging mit Island-hopping weiter nach Fuerteventura, Gran Canaria, sowie Teneriffa, El Hierro und schließlich wieder zurück nach Fuerteventura. Ich habe super schnell viele, neue und super liebe Menschen kennengelernt. Neue Freunde, die genauso anders denken wie ich. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich insgeheim von Anfang an wusste, dass diese Insel zu meinem neuen Zuhause werden würde. Denn die sie hat mich gleich zu Beginn in ihren Bann gezogen. Zuerst heimlich, langsam und oberflächlich. Faszinierte mich, mit ihrer kargen Landschaft, dem Mix aus Mondlandschaft und Wüste. Etwas, was ich noch nie zuvor irgendwo gesehen habe! Doch das war es nicht alleine. Vielmehr sind es die Menschen auf der Insel, meine Freunde, die mich hier halten. Auch während des 2-monatigen spanischen Lockdowns im Frühjahr blieb ich auf der Insel und diese komische, neue Situation, mit all ihren Höhen und Tiefen, hat mich mit der Insel nur noch weiter verbunden. Über den Sommer bin ich zurück nach Deutschland gefahren, denn eigentlich sollte meine Reise, die ursprünglich für 5 Monate angesetzt war und inzwischen schon fast 14 Monate dauerte, hier enden.

Stattdessen entschied ich mich, meinen Van erneut komplett umzubauen, damit ich im Herbst zurück auf die Insel fahren kann. Gesagt, getan und so baute ich gemeinsam mit meinem Kumpel Till einige Wochen an Vandrew herum. Ende September war ich wieder startklar und machte mich erneut mit Nico und Van auf und davon Richtung Süden: stets der Sonne hinterher!

Nach 2 Monaten zurück auf der Insel, viele Gedankengänge und schlaflose Nächte später, habe ich es dann final entschieden: Ich werde nach Fuerteventura auswandern. Reisen um sich selber zu finden ist ein Irrglaube. Vielmehr verlieren wir uns selber und erschaffen uns neu!

we have nothing to lose but a world to see!

Ganz getreu meines Mottos, denn als 20-jähriger habe ich nun wirklich nicht sehr viel zu verlieren.

Einfach mal machen.

Wie meine Eltern darauf reagiert haben? Meine Mama hat es sehr perfekt beschrieben, wie ich finde:

“Da bauen wir ein schützendes Nest, füttern die Jungen fleißig und sorgen dafür, dass ihnen große, starke Flügel wachsen – und dann wundern wir uns, wenn sie sie auch benutzen.” 

Mama <3

Die Beiden haben es sehr positiv aufgenommen, und wissen, dass es aktuell genau das ist, was ich möchte. Sie vertrauen mir und meinem Weg. Ich bin mehr als dankbar dafür, denn meine Eltern haben mich schon immer unterstützt und an meine Träume geglaubt. Jetzt können sie sich auf ihr neuestes Urlaubsziel freuen.

Und wie wird es jetzt weitergehen?

Die nächsten Tage und Wochen steht einiges an Papierkram und Organisationszeug an! Als erstes geht’s über Weihnachten zurück nach Deutschland auf Heimatbesuch. Aber auch um mich aus Deutschland abzumelden, mein Gewerbe umzumelden, Verträge zu kündigen und alles für meine Auswanderung vorzubereiten. Wie genau das alles funktioniert, werde ich schon bald rausfinden. Zum Glück mit Hilfe meiner Freunde auf Fuerteventura, die das alle auch schon hinter sich haben. Ich habe noch nicht entschieden ob ich weiterhin im Van wohnen werde. Das mache ich wohl, sowie eigentlich alles, spontan und nach Bauchgefühl!

“Ich weiß nicht, wo ich mich in fünf Jahren sehe. Ich weiß noch nicht mal, was ich morgen mache”

Ich hoffe ihr seid auf die nächsten Wochen genauso gespannt wie ich! 🙂 Vielen Dank fürs Lesen.